Freitag, 13. Juni 2008

Labyrinth in Molln (Oberösterreich)

Im Labyrinth sind wir alle. Aber wer gibt uns den Faden?
(Giuseppe Verdi)

Das Labyrinth symbolisiert in seiner einzigartigen Ausdruckskraft den Lebensweg jedes einzelnen Menschen in all seinen Facetten. Es ist ein Bild von Weg, Umweg, Verwirrung und Mitte zugleich. Um dies zu erfahren, mußt du es begehen. Das Labyrinth lädt zum Eintreten ein. Du beginnst eine Reise ohne Abzweigungen, ohne Abkürzungen, ohne Alternativen. Nichts kann ausgelassen oder übersprungen werden – keine Kehre, keine gute und keine schlechte Erfahrung, kein Tag, keine Stunde, keine Minute, kein Schritt.
Welchen Weg gehst du?
Wohin gehst du?
Ehrliche Schritte enthalten Fragen und sind voll von Ungewißheiten. Ohne deine Bereitschaft, deinen Weg mit al
l seinen Wendungen und in seiner ganzen unbekannten Länge auf dich zu nehmen, wirst du nichts gewinnen. Habe Mut und gehe! Sei gewiß: Du gehst stets den Weg des Heils und du gehst stets den Weg, der in ein Ankommen mündet.
In allem aber bleibt eine dritte Frage: Wer geht mit?


(c) Text & Fotos: Günther Jäger, Christine Sickinger

Der am 20. Juni 2008 eröffnete "BEWUSSTSEINWEG" in der oberösterreichischen Nationalparkgemeinde Molln lädt alle Besucherinnen und Besucher ein, sich mit allen Sinnen zu den Themen Spiritualität, Raum, Klang, Kommunikation, Natur, Energie, Wasser und Steine ansprechen zu lassen. Es gilt, verborgene Kräfte und dahinter liegende Werte zu entdecken. Das Labyrinth neben der Mollner Pfarrkirche ist eine Station auf diesem Weg. Kontakt: josef.illecker@webspeed.at (A-4591 Molln)


(c) Foto: Verein "Freunde des Hoisn Hauses"

"LabyriArt" bedankt sich bei allen, die das Labyrinth in Molln im Rahmen des Bewusstseinwegs angeregt und dessen Umsetzung ermöglicht haben.

Keine Kommentare: